Sazerac Rezept

Zutaten für Sazerac

Menge: Zutaten:
6-7 cl Whiskey (oder Cognac)
5-6 Spritzer Peychaud Bitters
0,75 cl Zuckersirup
Absinth zum Bestäuben
1 Zitronenzeste
Eiswürfel
(1 cl = 10 ml = 0,01 Liter)

Rezept Download als PDF

Sazerac

Peychaud Bitters Bild

 



Zubereitung

Rührglas mit Eiswürfeln auffüllen und kaltrühren. Schmelzwasser abgießen.
Zuerst 5-6 Spritzer Peychaud Bitters und danach 0,75 cl Zuckersirup hinzufügen.
(Achtung: Nuancen bei der Menge des Zuckersirup machen hier schonen einen großen Unterschied aus!)
Dann noch 6-7 cl Rye Whiskey hinzufügen.
(Alternativ auch Cognac, oder beide Spirituosen in Kombination)
Jetzt den Drink (nicht zu lang) durchrühren.
Den Inhalt des Rührglas mit Hilfe eines Strainers in ein (gefrostetes) zuvor mit Absinth besprühtes Trinkglas geben.
(Es darf ruhig großzügig besprüht werden.)
Am Schluss noch eine Zitronenzeste über dem Drink andrücken und etwas am Glasrand reiben jedoch NICHT mit
ins Glas geben.






Geschichte

Der Sazerac ist eng mit dem Old Fashioned verwandt. Getränke mit Spirituose, Zucker, Wasser und einem Bitter waren die Urform des Cocktails. Old-Fashioned- und Sazerac-ähnliche Getränke gibt es dementsprechend seit dem 19. Jahrhundert. Die erste schriftliche Erwähnung und Ausprägung des Drinks stammt allerdings aus dem frühen 20. Jahrhundert, als die Zahl und Zubereitung der Cocktails sich diversifizierte.

Im Jahre 1859 bot John Schiller erstmals im neu eröffneten Lokal The Sazerac Coffee House (deutsch etwa: Das Sazerac-Café) in New Orleans den Sazerac an. Damals wurde er noch mit Sazerac Forge de Fils Cognac gemixt, der sich in den Reblaus-Jahren weiter verbreitete. Whiskey wies noch nicht die heute bekannte Qualität auf, war zu der Zeit oft nur kurz oder gar nicht in Fässern gelagert und unterlag kaum Qualitätskontrollen. John H. Handy übernahm die Bar und änderte die Rezeptur auf Whiskey. Das erste gedruckte Sazerac-Rezept stammt von John Handy aus dem Jahr 1908 und wurde in einer Beilage zum Buch The Worlds Drinks and How to Mix them veröffentlicht. Es sah vor:

– A jigger of good whiskey
– ein halber Würfel Zucker
– ein bisschen Wasser
– zwei spritzer Peychaud Bitters
– ein Stück Zitronenrinde

Die Zutaten werden gerührt. Traditionell geschah dies in einem kleinen Barglas, ein identisches Modell zu dem Glas aus dem der Gast trank. Zu der Entstehung der Sazerac war dies eine durchaus übliche Methode des Mixens, heute ist sie komplett aus dem Barbetrieb verschwunden und wird fast nur noch zum Anrichten eines traditionellen Sazeracs verwendet. Das Gästeglas wird gekühlt und dann mit dem Absinth benetzt, bevor die gerührten Zutaten in das Glas geseiht werden.